fbpx

Geld verdienen mit YouTube: Wie schwer ist das eigentlich?

Bestimmt hast Du schon einmal einen Fernsehbericht oder Video gesehen, in dem gezeigt wird, welche horrende Summen manche YouTuber mit ihren Videos verdienen.

Geld verdienen mit YoutubeEs ist sicherlich möglich, einen ähnlich erfolgreichen YouTube-Kanal aufzubauen, aber man muss sagen, dass die meisten berühmten YouTuber eher “per Zufall” so groß geworden sind.

In den meisten Fällen stand nicht das Geldverdienen mit dem Kanal im Vordergrund.

Aber da Du hier ja liest, gehe ich mal davon aus, dass es bei Dir bisschen anders ist.

Auch wenn solch berühmte Kanäle eher die Ausnahme als die Regel sind, will ich Dir mal zeigen, wie man eigentlich mit YouTube Geld verdienen kann. Welche Wege gibt es und wie schwer bzw. leicht sind diese…

Fertig?

Los!

Ersteinmal, YouTube spricht viele Menschen an. Sowohl die Zuschauer als auch die Videoersteller selbst.

YouTube-Ranking verbessern

KOSTENLOSES eBook:

Wie Du Dein YouTube Ranking schlagartig verbesserst

inkl. komplette YouTube-Strategie als Grafik zum Herunterladen

Vielen YouTubern gefällt die Idee, dass es ja relativ einfach ist, ein Video aufzunehmen und dann anschließend auf YouTube hochzuladen. Und fertig ist die kostenlose Traffic-Maschine (naja, nicht ganz).

Im Gegensatz zu Pay-per-click-Werbung, kann man mit guten Videos ebenso viele Menschen erreichen.

Wenn Du noch ein bisschen Budget übrig hast, kannst Du sogar die Videoerstellung auch komplett auslagern.

Aber nur weil ein Video leicht zu machen ist, bedeutet das nicht, dass Du damit auch Geld verdienen wirst.

Da gehört schon ein bisschen mehr dazu.

Was kannst du erwarten?

wieviel mit YouTube

Das erste, was Du verstehen musst, ist, dass es darum geht, eine Nische mit einem gewissen Problemlösungswunsch zu besetzen und dafür Zuschauer zu gewinnen.

Wenn Du Deine Nische gefunden hast, drehst Du Videos, in denen Du ein Problem Deiner Zielgruppe löst.

Jetzt hat das Video erstmal Potential um auf YouTube für Dich Geld zu verdienen.

Natürlich musst Du auch Dein Video auf anderen Kanälen promoten – Facebook, Instagram etc.

Entweder z.B. kostenpflichtig über PPC oder kostenlos über Forenbeiträge oder Kommentaren in anderen Videos.

Sobald diese Arbeit Früchte trägt, bekommt Dein Video immer mehr Aufrufe und steigt automatisch im YouTube-Ranking nach oben.

Nach einer gewissen Zeit brauchst Du dann auch keine Werbung mehr für Dein Video machen.

Ich habe schon lange keine Promotion für meine Videos mehr gemacht. Ich habe den Stein einmal ins Rollen gebracht und jetzt rollt er einfach weiter – ohne mein Zutun.

Halte Dir bitte vor Augen, dass nur sehr wenige Videos “Über-Nacht-Erfolge” sind. Natürlich gibt es hier auch wieder Ausnahmen.

So gibt es zum Beispiel einen YouTuber names “PewDiePie”, der jährlich über 12 Millionen US-Dollar verdient und Videos über Videospiele erstellt.

Er hat so viele Abonnenten (zuletzt 76 Millionen), sodass er schon kurz nach Veröffentlichung eines neuen Videos Millionen von Aufrufen bekommt.

Dies wird bei Deinen Videos (höchstwahrscheinlich ) nicht der Fall sein.

Starte klein und baue Schritt für Schritt darauf auf

Erwarte nicht, dass Du von Beginn an von einem Video Tausende von Euros verdienst. Du solltest Dich im ersten Schritt um ein gutes Video bemühen, das in gewisser weiße ein Problem Deiner Zielgruppe löst.

Wenn Du in dem Video ein Produkt oder Kurs empfehlen kannst, das dem Zuschauer auch weiterbringt, solltest Du es in der Videobeschreibung verlinken.

Natürlich wird dieser Link ein Affiliatelink sein, über den Du Geld verdienst.

Jetzt ist es nur ein bisschen Mathematik.

Denn je mehr Videos Du höchlädst, desto mehr werden Deine Videos geschaut, desto mehr werden auf den Link klicken und desto mehr Geld wirst Du damit verdienen.

Wenn Du dann ein weiteres Video hochlädst, das auch wieder einen Affiliatelink enthält, verdienst Du auch hier weiter.

Es gibt clevere Marketer, die eine Vielzahl von YouTube-Videos haben, die jeden Monat kleine Beträge verdienen. Aber in der Summe ist es dann doch ganz beachtlich.

So handhabe ich das auch mit meinen Videos. Mit jedem einzelnen Video verdiene ich ein bisschen etwas. Aber durch die Vielzahl der Videos, die ich online habe, summiert sich das zu einem stolzen Betrag zusammen.

Du musst aber auch darauf gefasst sein, dass einige Videos fehlschlagen.

Im Baseball ist auch nicht jeder Schlag ein Homerun.

So auch im Videomarketing. Es gibt einfach Videos, die mehr einbringen als andere. Daher ist es wichtig, dass Du nicht nur 1 Video hochlädst, sondern viele.

YouTube-Ranking verbessern

KOSTENLOSES eBook:

Wie Du Dein YouTube Ranking schlagartig verbesserst

inkl. komplette YouTube-Strategie als Grafik zum Herunterladen

Betrachte die einzelnen Videos als Werbung.

Henry Ford sagte einmal, dass die Hälfte seines Werbebudgets gescheitert sei, aber er wusste nicht, welche Hälfte.

Mit YouTube-Marketing ist es ebenso.

Im Vorfeld kannst Du nicht wissen, welche Videos viel Geld einbringen werden. Erst wenn Du sie online hast, siehst Du über die Statistiken, welche Deine Gewinner- und Verlierervideos sind.

Behalte die Videostatistiken im Auge

VideostatistikÜber die Videostatistiken, die Dir YouTube zur Verfügung stellt, kannst Du sehen, wie oft Deine Videos gesehen werden. Auch wie lange und worüber die Zuschauer auf Deine Videos gelangt sind.

Das sind sehr wertvolle Erkenntnisse.

Wenn Du feststellst, dass viele Deiner Zuschauer bei einem Video an einem bestimmten Punkt abschalten, gibt Dir das einen wertvollen Hinweis darauf, wie Du Dein nächstes Video besser machen kannst.

Betrachte YouTube-Marketing als eine langfristige Strategiee

Es ist sicherlich möglich, ein Vollzeiteinkommen mit YouTube aufzubauen. Aber es braucht dafür schon Zeit und Mühe, um dorthin zu gelangen.

Es braucht nicht viel Investition (außer Deine Zeit) um mit YouTube zu starten.

Aber sei bitte realistisch mit Deinen Erwartungen. Du kannst auf jeden Fall mithilfe von YouTube sehr gutes Geld verdienen. Aber der Erfolg wird mit Sicherheit nicht von heute auf morgen kommen.

Es erfordert schon ein bisschen mehr Einsatz Deinerseits.

Denn von nüscht kommt nüscht 😊

  • 15. Dezember 2018